Vita

1965
geboren in Bristol, Großbritannien. Hirst wächst in Leeds auf.

1983 - 1985
Jacob Kramer College of Art, Leeds

1986 - 1989
Goldsmiths College, London

1986
Erstes "Spot-Painting"

1988
Kuratiert die legendäre Ausstellung "Freeze", London


Entwickelt die ersten Medicine Cabinets, "Sinner" und "Enemy", die mittels der Ästhetik des Minimalismus sich mit dem Phänomen der "Naturwissenschaften als neue Religion" (Hirst) auseinandersetzen

1991
Beginn der Serie "Natural History": Tiere in Glas-Stahl-Vitrinen mit Formaldehydlösung; 1992 wird in der Saatchi Gallery das Hai-Stück "The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living" (1991) ausgestellt


Erste Einzelausstellung in London. "In and Out of Love" (White Paintings and Live Butterflies) wird in der Woodstock Street eröffnet, eine Installation in zwei Räumen mit Schmetterlingen; die Installation "The Physical Impossibility of Death in the Mind of Someone Living" entsteht.

1993
Erhält ein einjähriges DAAD-Stipendium für Berlin. 45. Biennale, Venedig: wird für die Sektion "Aperto" ausgewählt, zeigt dort "Mother and Child Divided".

1994
Arbeitet in Berlin intensiv an den "Spin Paintings"

1997
Erstes "Fly-Painting"

1998
Gründungsmitglied der Londoner Künstlerbewegung "Young British Artists"

1999
Hirsts erster Grafikzyklus, "Le Last Supper" (13 Siebdrucke), erscheint bei The Paragon Press, London

2007
"For the Love of God", ein vollständig mit Diamanten in Pavé-Fassung bedeckter Platinabguss eines aus dem 18. Jahrhundert stammenden menschlichen Schädels, wird u.a. zusammen mit den neuen Serien "Biopsy Paintings" und "Birth Paintings" in der Ausstellung "Beyond Belief" an den Standorten von White Cube am Hoxton Square und im Mason's Yard, London, gezeigt. Hirsts Werke sind wie bereits zuvor Auseinandersetzungen mit zentralen Themen der menschlichen Existenz

2012
"The Complete Spot Paintings" wird am 12. Januar in den Gargosian-Dependancen in Athen, Genf, Hong Kong, London, Los Angeles, New York, Paris und Rom eröffnet

2015
Damian Hirst lebt und arbeitet in London, Gloucestershire und Devon. Er hatte seit 1987 mehr als 80 Einzelausstellungen, sein Werk war bislang in über 260 Gruppenausstellungen vertreten, weltweit.


Auszeichnungen

1992
"Nomminierung für den Turner Prize", London, England

1993
"DAAD-Stipendium für Berlin",

1995
"Prix Eliette von Karajan",
"Turner Prize", London, England

2001
"Großer Preis der 24. Internationalen Biennale für Grafische Künste", Ljubljana, Slowenien

2005
"Beaux Arts Magazine Award",


Einzelausstellungen (Auswahl)

2004
"Damien Hirst: The Agony and the Ecstasy. Selected Works from 1989-2004", Museo Archeologico Nazionale, Neapel, Italien

2010
"The Souls", Paul Stolper Gallery, London,
"Poison + Remedies", Gagosian Gallery, London,
"Cornucopia", Oceanographic Museum of Monaco, Monte Carlo,

2011
"Daien Hirst: Artists Rooms", Tate Britain; Leeds City Gallery (weitere Stationen), London; Leeds (weitere Orte),
"For the Love of God", Palazzo Vecchio, Florenz,

2012
"Damien Hirst", Tate Modern, London,
"Damien Hirst: The Complete Spot Paintings 1986-2011", Gagosian Gallery, New York, London, Paris, Rom, Genf, Hong Kong u.a.,

2013
"Relics", ALRIWAQ, Qatar Museums Authority, Doha,
"Entomology Cabinets and Paintings, Scalpel Blade Paintings and Colour Charts", White Cube Hong Kong, Hong Kong,

2015
"Damien Hirst", Astrup Fearnley Museum of Modern Art, Oslo,
"New Religion", The Lightbox, Woking,

2017
"Treasures from the Wreck of the Unbelievable", Punta della Dogana and Palazzo Grassi, Venedig,

2018
"Colour Space Paintings and Outdoor Sculptures", Houghton Hall, Houghton,


Gruppenausstellungen (Auswahl)

1993
"45. Biennale von Venedig",

2003
"50. Biennale von Venedig",