Ugo Rondinone

Small Blue Mountain, 2016

Stein, bemalt, auf Betonbasis
Stein: 12,6 x 12,2 x 9 cm Sockel: 2,6 x 14 x 14 cm
Unikat
Mit Monogramm signiert, datiert und betitelt
Provenienz:
Art Production Fund und Nevada Museum of Art, New York und Nevada
Privatbesammlung, USA
Literatur:
65 Jahre Galerie Koch, Ausst.-Kat. Galerie Koch, Hannover 2020, S. 42f.
Kunst-Stücke: Eine Ausstellung auf Reisen, München - Hannover - Köln, Ausst.-Kat. Galerie Koch, Hannover 2021, S. 44.
Beeinflusst von der deutschen Romantik und dem Existenzialismus, setzt sich der in New York lebende Schweizer Künstler Ugo Rondinone mit Phänomenen der Natur sowie menschlicher Erfahrungen auseinander.Zu einer seiner bekanntesten Werkgruppen zählen die "mountain sculptures", vertikal aufeinandergeschichtete und mit Neonfarben bemalte Steinskulpturen auf Betonplinthen. Mit diesen verknüpft der Künstler Natur, in der Gestalt geologischer Formation (z.B. die sogenannten Hoodoos im Westen Nordamerikas), und menschliche, künstlerische Schöpfung, hier in Form einer abstrakten, minimalistischen Komposition. Ferner bezieht sich Rondinone mit den "mountain sculptures" auf eine seit der Prähistorie bekannte, kultische Handlung des Menschen: die teils religiös motivierte Praxis des Stein-Balancierens. Zur Werkgruppe der "mountain sculptures" gehört auch Rondinones monumentale Installation "Seven Magic Mountains" (2011 – 2016) in der Wüste südlich von Las Vegas, Nevada, in deren Kontext der "Small Blue Mountain" entstand. Der mit Neon-Blau bemalte Stein gewinnt mittels der Isolierung, der Farbfassung sowie Platzierung auf einer grauen Plinthe Erhabenheit und künstlerische Gestalt: ein Objekt der Natur, das kraft einer artifiziellen, menschlichen Handlung aus seinem ureigenen Kontext in einen neuen Zusammenhang gestellt wird und damit eine Bedeutungswandlung erfährt.