Emil Cimiotti

Ohne Titel (aus der Reihe Macchiato), 2015

paper relief
66 × 97 cm
Signed
Provenance:
The artist's studio
Literature:
Grün: Von farblichen Akzenten zur Monochromie IV, Ausst.-Kat. Galerie Koch, Hannover 2021, S. 22f.
Mit den Papierreliefs setzt im Schaffen Emil Cimiottis 2012 eine neue Werkgruppe ein. In dieser setzt sich der Bildhauer mit den plastischen Möglichkeiten des Materials Papier in Verbindung mit der Farbe auseinander. Es entstehen verschiedene Werkserien, unter diesen die 2015 geschaffene und von Cimiotti "Macchiato" (dt.: fleckig, gefleckt) benannte Serie. In dieser drückt und knittert der Bildhauer den Papierbogen zu einem lockeren, die ganze Fläche des Papiers überziehenden Gespinst gratartiger Strukturen, die dem eigentlich zweidimensionalen Papier den Charakter eines Reliefs und damit Dreidimensionalität geben. Strukturen wie auch Räumlichkeit werden von der Farbigkeit der Papierreliefs aufgenommen, indem sie ein Gespinst aus locker verlaufenden monochromen Farbflecken bildet, deren unterschiedliche Hell- und Dunkelwerte Räumlichkeit suggerieren. In vorliegendem Papierrelief der Reihe"Macciato" setzt Cimiotti mit einem warmen Grün, das ins Olivgrün tendiert,
einen lebhaften Kontrast zum Weiß des Papiers. Grün ist neben den Farben Rot und Braun eine der bevorzugten Farben der Papierreliefs des Bildhauers. Die sich mit dieser Farbe verbindenden Vorstellungen von Vegetation und Landschaft
sind durchaus berechtigt, da Cimiottis Schaffen, trotz gegenstandsloser Abstraktion, in Form- und Farbgestaltung von Natur und Landschaft inspiriert ist.