Karl Otto Götz

Aachen 1914 - 2017 Niederbreitbach-Wolfenacker (Westerwald)

Selected Works

Elyr I
2000
Ohne Titel
1954

Vita

2010
Retrospektive „In Erwartung blitzschneller Wunder“ im Arp Museum, Bahnhof Rolandseck in Remagen sowie Teilnahme an der Ausstellung „Le Grand Geste – Informel und Abstrakter Expressionismus 1946 – 1964“ im Museum Kunstpalast in Düsseldorf
2004
Anlässlich des 90. Geburtstages zahlreiche museale Einzelausstellungn
2003
Serie der "Holzvögel"
2000
Schaffung erster Stahlreliefs
1997
Gründung der K.O. Götz und Rissa-Stiftung in Niederbreitbach-Wolfenacker (Westerwald)
1995
Entwurf und Ausführung von Glasfenstern für die Städtischen Kunstsammlungen Chemnitz
1986
Beginn der „Giverny“-Serie, Gemälde ohne die Farbe Schwarz
1984/85
Große Retrospektive „Monotypien, Gemälde, Gouachen 1935 – 1983“ als Wanderausstellung in der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf, der Modernen Galerie des Saarlandmuseums (beide 1984) sowie in der Galerie der Stadt Esslingen am Neckar, Villa Merkel (1985)
1981
Teilnahme an der Ausstellung „PARIS-PARIS: Creation en France 1937 – 1957“ im Centre Pompidou in Paris
1978
Beginn der Serie der Bilder ohne Rakel
1975
Umzug nach Niederbreitbach-Wolfenacker (Westerwald)
1968
Teilnahme an der XXXIV. Biennale in Venedig
1965
Scheidung von seiner Ehefrau Anneliese und Heirat mit Rissa
1964
Einzelausstellung im Palais des Beaux Arts in Brüssel. Beginn der Serie der Gemälde mit „Schnittstellen“
1963
Teilnahme an der Tokyo Biennale in Tokyo. Götz und Rissa stellen den Rasterfilm „Density 10:2:2:1“ fertig
1960
Götz lernt Karin Martin kennen, die beim ihm bis 1965 studiert. Sie nennt sich als Malerin später Rissa. Beginn der Zusammenarbeit mit der Galerie L´Attico in Rom (bis 1963). Auf Einladung von André Breton nimmt Götz an der von Breton und Marcel Duchamp organisierten Ausstellung „Surrealist Intrusion in the Enchanters´ Domain“ in den D´Arcy Galleries auf der Madison Avenue, New York, teil. Götz malt zu dem Thema zwei Bilder, das Bild „Melusine“ schickt er nach New York
1959
Umzug nach Düsseldorf sowie Professur an der Kunstakademie Düsseldorf (bis 1979). Bei Götz studieren Gotthard Graubner, Kuno Gonschior, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Rissa, H.A. Schult, Franz Erhardt Walther u.a. Götz wird zur Teilnahme an der documenta II in Kassel eingeladen
1958
1958 Teilnahme an der XXIV. Biennale in Venedig
1950 - 1959
Götz lebt in Frankfurt am Main und in Paris. In Paris lernt er Hans Hartung kennen (1950). 1952 malt Götz sein letztes Ölbild, danach entstehen nur noch Bilder in der von ihm entwickelten Pinsel-/Rakeltechnik. Erste Werke in dieser Technik zeigt Götz in der legendär gewordenen Ausstellung "neuexpressionisten" mit Otto Greis, Heinz Kreutz und Berhard Schultze ("Quadriga") in der Zimmergalerie Franck in Frankfurt/Main. 1954 gründet Götz zusammen mit Edouard Jaguer in Paris die Künstlergruppe „Phases“. Götz stellt erstmals (1954; auch 1956) in der Pariser Galerie Raymond Creuze sowie in der Galerie von Zoe Dusanne in Seattle (USA) aus. 1955 Auszeichnung mit dem Westfälischen Kritikerpreis. Götz nimmt an zahlreiche Gruppenausstellungen teil (u.a. Peintures et Sculptures non figuratives en Allemagne d´aujourd´hui, Cercle Volney, Paris). 1956 Beginn der Zusammenarbeit mit der Galerie Daniel Cordier, Paris, mit späterer Niederlassung in Frankfurt (Zusammenarbeit bis 1960). Götz stellt mit K.R.H. Sonderborg in der Kestner-Gesellschaft in Hannover aus. 1957 Teilnahme an der ersten Ausstellung in der von Jean Pierre Wilhelm in Düsseldorf neu gegründeten „Galerie 22“ (Zusammenarbeit bis 1960). 1959 Beginn der Experimente mit den „Rasterbildern“. Götz begegnet in der Galerie 22 (Düsseldorf) John Cage und Nam Jun Paik. Durch seinen Film „Density 10:3:2:1“ regt er Paik Anfang der 1960er-Jahre an, auch Fernsehbilder als künstlerisches Experimentierfeld zu nutzen
1948
Auszeichnung mit dem Kunstpreis Junger Westen
1945 - 1950
Aufenthalt in Königsförde bei Hameln. Im Dezember 1945 Heirat mit Anneliese Brauckmeyer. Götz malt intensiv und beteiligt sich an einer Reihe von Gruppenausstellungen. 1946 erhält er seine erste Einzelausstellung im Studio Rasch in Wuppertal-Elberfeld. 1947 Bekanntschaft mit dem englischen Kulturschutzoffizier und Maler Major William Gear in Königsförde bei Hannover, der ein Förderer von Götz wird. Er beschafft Götz Arbeitsmaterial und präsentiert Monotypien des Künstlers der Galerie Les Deux-Isles nach Paris. Götz wird von der Pariser Galerie zu einer Gruppenausstellung eingeladen. Dabei werden die CoBrA-Künstler Constant, Appel und Corneille auf die Arbeiten von Götz aufmerksam. Götz wird Mitglied der Künstlergruppe CoBrA (Copenhagen, Brüssel, Amsterdam). Ab 1948 gibt Götz die Zeitschrift für experimentelle Kunst und Poesie „Meta“ heraus (bis 1953)
1941 - 1945
Götz kommt als Jägerleitoffizier in Norwegen, wo er mit Unterbrechungen bis 1945 stationiert ist. 1942 tritt Götz in Briefkontakt mit Willi Baumeister, den er 1943 während oder nach einer Radarausbildung in Ludwigsburg erstmals besucht. Lebenslange Freundschaft mit Willi Baumeister. Bei der Bombardierung Dresdens Anfang 1945 wird Götz' Frühwerk zum größten Teil zerstört. Götz arbeitet intensiv an der "Fakturenfiebel", Tuschzeichnungen in denen Götz ein Motiv oder eine Form (z.B. Tropfen oder Quadrat) nach bestimmten Prinzipien variierte. 1945 Abreise aus Norwegen. Götz muss die Manuskripte der „Fakturenfibel“ dort deponieren. Sie sind dann zwanzig Jahre verschollen und werden ihm erst Mitte der sechziger Jahre komplett und unversehrt anonym zugesandt
1940/41
Aufenthalt in Dresden. Hier kommt Götz in Kontakt mit Heinrich Kühl (Galerie Kühl), der sein erster Kunsthändler wird (bis Ende der 1940er Jahre), Otto Dix sowie Will Grohmann. 1941 Studium für ein Semester an der Dresdener Kunstakademie.
1939/40
Militärdienst in Nordhausen im Harz
1936 - 1938
Militärdienstpflicht bei der Luftwaffe in Gütersloh
1932
Eintritt in die Webeschule Aachen sowie Kunstgerwebeschule Aachen. Es entstehen erste abstrakte Arbeiten

Awards

1948
"Kunstpreis Junger Westen", Stadt Recklinghausen, Recklinghausen,
1955
"Westfälischer Kritikerpreis",
1989
"Verdienstorden des Landes Nordrhein – Westfalen",
1996
"Staatspreis für Malerei des Landes Rheinland-Pfalz",
1997
"Ehrenmitglied der Kunstakademie Münster",
2000
"Ehrenring der Stadt Aachen",
2002
"Binding-Kulturpreis der Binding Brauerei in Frankfurt/Main (mit Otto Greis, Heinz Kreutz und Bernard Schultze)",
2004
"Ehrenmitglied der Kunstakademie Düsseldorf",
2007
"Verleihung des Bundesverdienstkreuzes erster Klasse", Berlin,
2009
"Verleihung des Verdienstordens des Landes Rheinland-Pfalz an K.O. Götz und Rissa",
2010
"Verleihung der Ehrendoktorwürde der Kunstakademie Münster",

Solo exhibitions (selection)

1946
"Karl Otto Götz", Studio Heinz Rasch, Wuppertal, Germany
1947
"Karl Otto Götz: Malerei und Grafik", Galerie Egon Günther, Mannheim, Germany
1948
"karl otto götz: malerei und graphik", Galerie Gerd Rosen, Berlin, Germany
1948
Kunstverein, Braunschweig, Germany
1948
Märkisches Museum, Witten, Germany
1950
Galerie Gerd Rosen, Berlin, Germany
1950
"karl otto götz: malerei und grafik", Zimmergalerie Franck, Frankfurt a.M., Germany
1953
"Karl Otto Götz, Gemälde, Gouachen und Monotypien", Galerie Werthmüller, Basel, Switzerland
1954
Galerie Werthmüller, Basel, Switzerland
1954
"Karl Otto Götz, Peintures récentes", Galerie Raymand Creuze, Paris, France
1954
"K.O. Götz: Monotypier", Nordisk Kunsthandel-Galerie d´Art Moderne, Kopenhagen, Denmark
1956
"K.O. Götz - K.R.H. Sonderborg", Kestner-Gesellschaft Hannover, Hannover, Germany
1956
"K.O. Götz", Galerie Raymand Creuze, Paris, France
1957
"K.O. Götz - K.R.H. Sonderborg", Kölnischer Kunstverein, Köln, Germany
1958
"K.O. Götz - Neue Arbeiten", Galerie 22, Düsseldorf, Germany
1959
Galerie Daniel Cordier, Frankfurt a.M., Germany
1960
"K.O. Götz", Galerie Daniel Cordier, Frankfurt a.M.,
1964
"Karl Otto Götz", Palais des Beaux Arts, Brüssel, Belgium
1966
Städtisches Museum, Mönchengladbach, Germany
1967
Suermondt-Museum, Aachen, Germany
1969
"Karl Otto Götz", Mannheimer Kunsthalle, Mannheim, Germany
1984
"K.O. Götz - Otto Greis", Museum Wiesbaden, Wiesbaden, Germany
1984
"K.O. Götz: Monotypien, Gemälde, Gouachen, 1935-1983", Städtische Kunsthalle, Düsseldorf; Saarland Museum, Saarbrücken; Galerie der Stadt, Esslingen, Germany
1987
Kunstverein Dortmund, Dortmund, Germany
1989
"Karl Otto Götz: Bilder und Arbeiten auf Papier, 1935 - 1988", Kunstverein Braunschweig, Braunschweig, Germany
1993
"Karl Otto Götz: Arbeiten auf Papier, 1934 - 1993", Städtische Kunstsammlungen, Chemnitz, Germany
1994
"K.O. Götz: Malerei 1935-1993", Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Albertinum, Gemäldegalerie Neue Meister, Dresden, Germany
1994
"Karl Otto Götz. Zum 80. Geburtstag", Städtisches Museum Haus Koekkoek, Kleve; Märkisches Museum der Stadt Witten, Germany
1999
"K.O. Götz: Bilder von 1952 bis 1998", Mittelrheinisches Museum, Koblenz, Germany
2001
"K.O. Götz - Seitensprünge - Keramik 1995-2001", Hetjens-Museum, Düsseldorf, Germany
2004
"K.O. Götz: Ein Rückblick - Aktuelle Arbeiten", Suermondt-Ludwig-Museum; Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen, Germany
2004
"Hommage à Karl Otto Götz zum 90. Geburtstag", Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz, Germany
2004
"Hommage an K.O. Götz (mit ausgewählten Schülern: Gotthard Graubner, Gerhard Richter, Rissa u.a.)", MKM Museum Küppersmühle, Duisburg, Germany
2004
"K.O. GÖTZ - IMPULS UND INTENTION", Saarlandmuseum - Moderne Galerie, Saarbrücken, Germany
2006
"K.O. Götz", Akademie-Galerie - Die Neue Sammlung, Kunstakademie Düsseldorf, Düsseldorf, Germany
2010
"Karl Otto Götz - In Erwartung blitzschneller Wunder", Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen, Germany
2013
"K.O. Götz, Eine Retrospektive zum 100. Geburtstag", SMB, Neue Nationalgalerie; Museum Küppersmühle, Duisburg; Museum Wiesbaden, Wiesbaden, Germany
2014
"Hommage à Karl Otto Götz - Arbeiten aus der Sammlung Kemp", Museum Kunstpalast, Düsseldorf, Germany
2014
"Karl Otto Götz - Gemälde und Nebenwege", Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen, Germany
2014
"K.O. Götz - Zum 100. Geburtstag", Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz, Germany

Group exhibitions (selection)

"Der antike Mythos in der Kunst", Kestner-Gesellschaft Hannover, Hannover, Germany
1946
"Allgemeine Deutsche Kunstausstellung", Stadthalle Nordplatz, Dresden, Germany
1946
"Bund bildender Künstler Norddeutschlands", Hannover, Germany
1947
Galerie des Deux Isles, Paris, France
1947
"Jahresschau", Galerie Gerd Rosen, Berlin, Germany
1947
"Deutsche Kunst der Gegenwart", Kurhaus, Gartensaal und Wintergarten, Wiesbaden, Germany
1948
"Der Ruf: Dresdner Maler und auswärtige Gäste", Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden, Germany
1948
"Junger Westen, Kunstpreis Junger Westen", Recklinghausen, Germany
1949
"Westdeutscher Künstlerbund", Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen, Germany
1949
"Kunst in Deutschland 1930 bis 1949", Kunsthaus Zürich, Zürich, Switzerland
1949
"Première Exposition Internationale d´Art Experimental, COBRA", Stedelijk-Museum, Amsterdam, Netherlands
1950
"Exposition COBRA", Brüssel, Belgium
1951
"Deuxième Exposition Internationale d´Art Experimental COBRA", Palais des Beaux-Arts, Lüttich, Belgium
1952
"neuexpressionisten. kreutz, schultze, greis, götz", Zimmergalerie Franck, Frankfurt a.M., Germany
1957
"Eine neue Richtung in der Malerei", Mannheimer Kunsthalle, Mannheim, Germany
1958
"XXIX Biennale (Deutscher Pavillon)", Venedig, Italy
1959
"Couleur vivante", Städtisches Museum, Wiesbaden, Germany
1959
"documenta II", Kassel, Germany
1959
"Vitalität in der Kunst", Stedelijk Museum, Amsterdam; Kunsthalle Recklinghausen,
1959
"Tachismus in Frankfurt: Quadriga 52 - Kreutz Götz Greis Schultze", Historisches Museum, Frankfurt a.M., Germany
1963
"VII. Tokyo Biennale", Tokyo, Japan
1968
"XXXIV. Biennale", Venedig, Germany
1972
"QUADRIGA - Karl Otto Götz, Otto Greis, Heinz Kreutz, Bernhard Schultze: Bilder 1952-1972", Frankfurter Kunstverein, Frankfurt a.M., Germany
1980
"Informel: Götz, Schultze, Hoehme", Museum am Ostwall, Dortmund, Germany
1981
"Paris - Paris: Créatiosn en France 1937-1957", Musée National d'Art Moderne - Centre Georges Pompidou, Paris, France
1983
"Die Malerei der Informellen heute", Saarland-Museum, Moderne Galerie, Saarbrücken, Germany
2002
"Entfesselte Form: 50 Jahre Frankfurter Quadriga", Städelsches Kunstinstitut; Städtische Galerie, Frankfurt a.M., Germany