Daniela Gullotta

* 1974 Bologna

Ausgewählte Werke

Kölner Dom VI
2014
Galerie
2013
Interior w. 186
2007
Beelitz I
2013
Beelitz II
2013
Beelitz IV
2013
Beelitz IX
2013
Beelitz V
2013
Beelitz VI
2013
Beelitz VII
2013
Beelitz VIII
2013
Beelitz X
2013
Beelitz XI
2013
Fabrik
2012
Fabrik
2012
Fabrik Rüdersdorf
2013
Fabrik Rüdersdorf I
2013
Fabrik Rüdersdorf II
2013
Fabrik Rüdersdorf III
2013
Foro Romano (Forum Romanum)
2010
Arco di Settimio Severo (Septimius-Severus-Bogen)
2010
Tower Bridge
2015

Vita

1974
Geboren in Bologna
1988 - 1992
Liceo Artistico Arcangeli di Bologna, Italien, Diplom
1993 - 1998
Accademia delle Belle Arti di Bologna, Italien, Diplom
1998 - 2000
Royal College of Art, London, Großbritannien, MA Fine Art Painting
seit 2000
lebt und arbeitet in Bologna und London

Auszeichnungen

1998
"John Crane Italy Scholarship, Royal College of Art, London", England
1999
"John Crane New York Travel Award", England "John Crane USA Travel Award", England "Daler-Rowney Prize for Drawing", England
2000
"TI Budapest Travel Award", England
2001
"Artist in Residence: Paris Studio", Cité Interational des Arts Paris, Paris, Frankreich "Society and Waterstones Artbook Prize", England
2007
"Artist in Residence", Monash University Studio, Melbourne,

Einzelausstellungen (Auswahl)

2003
"Interiors", Marlborough Fine Art, London, England
2006
"Signs of Forgotten Spaces", Marlborough Fine Art, London, England
2008
"Architektonische Relikte", Galerie Koch, Hannover
2009
"Architektonische Relikte", Junge Kunst, Wolfsburg
2011
"Views of Rome: a personal tribute to Piranesi", Marlborough Fine Art, London, England
2012
"Visioni - uno sguardo sulle storiche architetture industriali Lombarde", Galleria San Pietro in Atrio, Como, Italien
2013
"La possibilità del futuro", Galleria L'Ariete, Bologna, Italien "Daniela Gullotta. Verlassenes Deutschland", Galerie Koch, Hannover,
2015
"Daniela Gullotta. London Known & Unknown", Marlborough Fine Art, London, England

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1996
"Arte in Comune, Comune in Arte", Bologna, Italien
1997
"Primaparete", Galleria S. Fedele, Mailand, Italien "Mostra del premio Maurizio Marchese", Rom, Italien
1998
"Mostra giovani artisti", City Council exhibition room, Bologna, Italien
1999
"Underground", École national supérieure des beaux-arts de Paris, Paris, Frankreich
2000
"Assembly", Stepney City, London, England "Chase", Royal College of Art, London, England "Between painting and photography", Exit Art Gallery, New York, USA "Painting 2000", Royal College of Art, London, England "CAS Contemporary Art Society Market", Royal Festival Hall, London, England "Urban Paintings", Albemarle Gallery, London, England
2001
"11 artist from the RCA in London", Museum of Contemporary Art, Roskilde, Dänemark "RCA Secret", Royal College of Art, London, England "Contemporary Dialogue", Marlborough Fine Art, London, England "Still", Vertigo Gallery, London, England "4 Italian Artists", Paul Morris Gallery, New York, USA "TI group collection", Sothebys Olympia, London, England
2002
"Prospects", Essor Gallery, London, England "SO 02", Nunnery Gallery, London, England "The BOC Emerging Artist Award 2002, Finalist show", BOC Windlesham, Windlesham, England "Poject 10", Wimbledon Gallery, London, England "Painting and Photography", Art First Gallery, London, England
2003
"Eloge de l'immobilite et du silence", Fondation D’Art Contemporain Guerlin, Paris, Frankreich
2004
"Perspektiven", Galerie Koch, Hannover "Architectonic Views", A Gallery, London, England
2005
"50 Jahre Galerie Koch", Galerie Koch, Hannover
2007
"Stranger Geography", Monash University, Prato, Italien
2008
"Gullotta, Outlon, Pilkington", Galerie Arque, Lissabon, "9 artists", Marlborough Fine Art, London, England
2011
"Lascia un segno", Pinacoteca Nazionale di Bologna, Bologna, Italien
2012
"Altrove-Luogo o Poesia", Catania Art Gallery, Catania, Italien
2014
"A Window that isn’t there", Strange Neighbour Gallery, Melbourne,
2015
"En Cuerpo y Alma, Mujeres Artistas de los Siglos XX y XX1, Women Artists of the 20 & 21st Centuries", Kubo Kutxa Foundation, San Sebastian,
2016
"Blau. Von Farblichen Akzenten zur Monochromie II", Galerie Koch, Hannover,
2018
"Vom Stadel zum Wolkenkratzer. Architekturdarstellungen", Galerie Koch, Hannover,
2020
"65 Jahre Galerie Koch", Galerie Koch, Hannover
2021
"Grün: Von farblichen Akzenten zur Monochromie", Galerie Koch, Hannover "L’Emozione femminile nelle arti. Poetiche, tecniche e materiali nelle ricerche contemporanee in Emilia-Romagna", Assemblea Legislativa della regione Emilia Romagna, Bologna, Italien

Texte

Die Faszination verlassener, dem Verfall preisgegebener Architekturen, deren Magie und stille Vergegenwärtigung der Vergangenheit bilden Anlass und Inhalt der Werke der italienischen Künstlerin Daniela Gullotta. In ihrer neusten Bildserie widmet sie sich leer stehenden Bauten in Deutschland, unter diesen die ehemaligen Heilstätten von Beelitz, ein aufgegebenes, teils verfallenes Sanatorium bei Berlin, oder die Ruine des alten Chemiewerkes Rüdersdorf (Märkisch-Oderland). Eine Ausnahme unter Gullottas Sujets in Deutschland bildet der Kölner Dom, den die Künstlerin aufgrund seiner Unversehrtheit ihrerseits der Zerstörung preisgibt.

Ihre künstlerischen Recherchen richtet Gullotta vorwiegend auf die Innenräume der Architekturruinen, die sie zunächst in Schwarzweiß-Fotografien festhält. Auf einen Malgrund, meist Holz, montiert, bearbeitet und erweitert sie diese mittels verschiedener malerischer und zeichnerischer Techniken in Öl, Acryl, Bleistift und Kohle. Sand-Farbe-Mischungen, Leinwand- und Gazefragmente geben den Bildern Reliefhaftigkeit und unterstreichen, dass die fotografische Grundlage nebensächlich ist. Die Künstlerin transformiert auf diese Weise reale Architektur in eine fiktive und lässt die geheimnisvolle, mit Vergangenheit getränkte Atmosphäre der verlassenen Gebäude samt der sie einst belebenden Generationen von Menschen spürbar werden.

In ihren Werken präferiert Gullotta Grautöne. Diese können als Reflexionsmedium der Wirklichkeit dienen, da Grau seit Nutzung der Schwarzweiß-Fotografie ein dokumentarischer Charakter anhaftet, wie auch als Reflexionsform der Malerei, durch die dem Betrachter stets bewusst bleibt, dass es sich um ein Bild handelt. Farbige Akzente in Form von Quadraten, Rechtecken in Flächen oder Umrisslinien unterstreichen die geometrische Grundtendenz ihrer Kompositionen.

Daniela Gullotta, 1974 geboren, lebt und arbeitet in Bologna. Sie studierte an der Accademia di Belle Arti in Bologna und am Royal College of Art in London.
Seit 1996 stellt sie ihre Werke international aus. (Anette Brunner)