Vita

1957 - 1959
Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei HAP Grieshaber.

1959
Einsetzen der Arbeit als freier Künstler in Karlsruhe sowie des tieferen Interesses an Ethnografie.

1960
Beginn des druckgrafischen Schaffens.

1961
Erwerb der ersten Katsinam-Figur in Paris sowie Erwerb erster Federarbeiten der Indianer Südamerikas. Heirat mit Dorothea Großmann.

1963
Entwickung der ins Profil gewendeten Kunstfigur. Erste Plastiken in Gips.

1964/65
Erste Keramiken (in der Werkstatt von Horst Kerstan, Kandern); Lehrauftrag an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe.

1965
Gastprofessur für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

1965 - 1973
Professur für Malerei bzw. Malerei/Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe.

1967
"Garten der Lüste", sieben bemalte, großformatige Plastiken für den Botanischen Garten in Karlsruhe.

1967/68
Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste, Berlin.

1972
Ab 1972 Wohn- und Arbeitsstätte in Sicellino (Castellina in Chianti, Siena); Wein- und Olivenanbau. Einsetzen von Reisen zu Reservaten im Südwesten der USA. Beschäftigung mit der Kultur der Hopi, Zuni und Navaho. Systematische Erweiterung der Studiensammlung von Katsinam-Figuren. Weitere Sammeltätigkeit auf verschiedenen Gebieten, u.a. Votive.

1973/74
Realisierung eines Wandbildes am Theater Freiburg.

1975/76
Ausführung von "8 Köpfen für die Universität Karlsruhe" (Fachbereich Anorganische Chemie)

1978 - 1980
Werkgruppe der aus Stahlplatten ausgebrannten "Poggibonsi".

1982
Erste Schablonen-Figuren als Reaktion auf den Falklandkrieg. Erste Votive aus dünnem Feingoldblech.

1984 - 2000
Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe.

1985
Lebt und arbeitet ab 1985 in Berlin (neben Sicellino und Karlsruhe).

1986/87
Beginn der Werkgruppen der Fenster- und Haus-Bilder. Drei überlebensgroße Skulturen für den Bertha-von-Suttner-Platz in Düsseldorf.

1989
Beginn der Werkgruppe von Datums- oder Zeitraum-Bildern.

1995
Gründung der Studienstiftung Horst Antes.

1996
Einsetzten der Papierarbeiten "Häuser am Wasser"


Horst Antes lebt und arbeitet in Karlsruhe und Sicellino Castellina (Siena). Seit 1961 ist sein Werk in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen (u.a. documenta III, IV und VI) gezeigt worden. 2013 wurde sein künstlerisches Schaffen mit einer umfangreichen Retrospektive im Martin-Gropius-Bau in Berlin geehrt.


Auszeichnungen

1959
"Preis der hannoverschen Wirtschaft, anlässlich der Ausstellung "Die neue Generation"", Kunstverein Hannover, Hannover
"Pankofer-Preis", Deutscher Kunstpreis der Jugend, Baden-Baden

1960
"Stipendium des Kulturkreises des BDI", Köln

1961
"Kunstpreis Junger Westen", Stadt Recklinghausen, Recklinghausen
"Prix des artistes (gestiftet von André Malraux)", II. Biennale des jeunes artistes, Paris, Frankreich

1962
"Villa Romana-Preis", Villa-Romana-Verein (Stiftung)

1963
"Villa Massimo-Stipendium", Deutsche Akademie Rom, Rom, Italien

1966
"UNESCO-Preis für Malerei, anlässlich der XXXIII. Biennale von Venedig", Venedig, Italien
"Stipendium der Aldegrever-Gesellschaft, Münster"

1968
"Premio Marzotto-Europa, Valdagno", Italien

1989
"Hans-Molfenter-Preis", Stadt Stuttgart

1991
"Großer Preis der XXI. Biennale von Sao Paulo", Brasilien
"Kulturpreis des Landes Hessen"


Einzelausstellungen (Auswahl)


"Ausstellung des grafischen Werkes", Staatliche Kunsthalle Baden-Baden, Baden-Baden
Galerie Brusberg, Hannover

1971
"Horst Antes. Bilder 1965-1971", Staatliche Kunsthalle Baden-Baden; Kunsthalle Bern; Kunsthalle Bremen; Frankfurter Kunstverein

1976
"Antes", Palazzo delle Prigioni Vecchie, Venedig, Italien

1977
Kunsthalle Darmstadt (Kat. mit WV der Metallplastik 1963-1976), Darmstadt
Lefebre Gallery, New York, USA
Arts Cub of Chicago, Chicago, USA

1983
"25 Votive", Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt am Main
"Horst Antes. Die Sammlung Wolf und Ursula Hermann", Kunsthalle Bremen; Sprengel Museum Hannover; Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, Hannover

1984
"Votives", Soloon R. Guggenheim Museum, New York, USA

1989
"Horst Antes, Die Berliner Bilder", Galerie der Stadt Stuttgart, Stuttgart
Sprengel Museum Hannover, Hannover

1993
"Jawlwnsky - Antes, 12 Bilder zu 12 Meditationen", Berlinische Galerie, Berlin

1995
"Horst Antes, Arbeiten, Sammlungen 1959-1995", Städtische Galerie im Prinz-Max-Palais Karlsruhe; Kunsthalle Emden, Stiftung Henri Nannen
"Horst Antes, Keramik 1962-1988", Badisches Landesmuseum Karlsruhe/Museum in der Majolika-Manufaktur (mit WV der Keramik), Karlsruhe

2000
Galerie Koch, Hannover

2002
"Figur Wolkenfänger", Sprengel Museum Hannover, Hannover

2003
"Horst Antes: Arbeiten von 1959-2002", Schleswig Holsteinische-Landesmuseen Schloß Gottdorf, Schleswig

2004
"Horst Antes und Kachinas", Takamatsu City Mus. of Art; Itami City Mus. of Art; Iwate Mus. of Art; Iwaki City Art Mus. u.a., Japan

2006
"Horst Antes - und morgen male ich vielleicht ein Bild", Kunsthalle Würth, Schwäbisch-Gemünd

2007
Galerie Utermann, Dortmund

2010
"Antes und Ranru und Boro", Franz-Marc-Museum, Kochel am See

2013
"Antes Malerei 1958-2010", Martin-Gropius-Bau, Berlin


Gruppenausstellungen (Auswahl)

1961
"II. Biennale des jeunes artistes", Paris, Frankreich

1964
"documenta III", Kassel
Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

1966
"XXXIII. Biennale von Venedig", Venedig

1968
"documenta IV", Kassel

1977
"documenta VI", Kassel

1986
"25 Years Lefebre Gallery", Lefebre Gallery, New York, USA