Thomas Cena

* 1970 Kattowitz

Ausgewählte Werke

Acapulco
2019
Brücke
2015
Imbiss
2013
Lagerhalle
2013
Weißes Haus
2017

Vita

seit 2018
Kunstpädagoge am Otto-Hahn-Gymnasium, Springe.
2007 - 2015
Lehrauftrag für Grundlagen und Technik der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
2003/04
Stipendium der Stiftung Kreis-Sparkasse Northeim
2002/03
Arbeitsstipentdium für Malerei in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode
2001
DAAD-Reisestipendium für Japan, Tokyo
1993 - 2000
Studium der freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste (HBK) Braunschweig, ab 1999 Meisterschüler bei Prof. Malte Sartorius
1970
Geboren in Kattowiz, Polen

Einzelausstellungen (Auswahl)

2002
"Reclaimed Area: Thomas Cena", Kunstverein Wolfenbüttel, Wolfenbüttel
2004
Städtische Galerie Kubus, Hannover
2005
Architektur Galerie Berlin, Berlin
2009
"Wellen und Teilchen: Thomas Cena", Kunstverein Via 113, Hildesheim
2016
"03 Das Feld: Thomas Cena, Malerei und Zeichnung", ML Moving Locations e.V., Standort Ermekeilkaserne, Bonn
2019
"Acapulco", Kunstverein Via 113, Hildesheim
2021
"Thomas Cena: AURA", Kunstraum München, München

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1997
"Kunstpreis junger westen 97", Kunsthalle Recklinghausen, Recklinghausen
2000
"Meisterschüler 2000", Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Braunschweig
2001
"Mehrspurig: Ulrike Bergfeld, Rebekka Brunke, Thomas Cena, Konrad Körner, Rüdiger Peglow", Schloss Agathenburg, Agathenburg
2004
"Panorama: 82. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler", Kunstverein Hannover, Hannover
2006
"Anonyme Zeichner 4", blütenweiss-raum für kunst, Berlin
2007
"Konzentrat", Architektur Galerie, Berlin
2010
"5. biennale der zeichnung: innen - außen", Biennale der Zeichnung Eislingen, Eislingen
2010
"Shadow, Ombre, Schatten", Konschthaus beim Engel, Luxembourg, Luxemburg
2017
"Eine aus Zwanzig", Syker Vorwek - Zentrum für zeitgenössische Kunst, Syke
2018
"Vom Stadel zum Wolkenkratzer. Architekturdarstellungen", Galerie Koch, Hannover,
2019
"Gelb. Von farblichen Akzenten zur Monochromie III", Galerie Koch, Hannover
2020
"65 Jahre Galerie Koch", Galerie Koch, Hannover
2020
"Unter freiem Himmel", Galerie Koch, Hannover
2021
"Grün: Von farblichen Akzenten zur Monochromie IV", Galerie Koch, Hannover

Über den Künstler

Der Zeichner und Maler Thomas Cena erfasst in seinen Silberstift- und Kohlezeichnungen wie auch seinen farblich reduzierten Aquarellbildern auf Papier und Leinwand urbane Randgebiete, städtisches Unterholz und Ruderalflächen und stellt dabei vergessene und vergehende Architekturfragmente, unkultivierte Agrarlandschaften oder florale Rückeroberungsbereiche in den Mittelpunkt. Der Aneignung und Bildwürdigung dieser scheinbar profanen Schauplätze seiner näheren Umgebung, derer sich die Natur zu bemächtigen sucht und denen kaum Pflege zuteil zu werden scheint, könnte man durchaus eine semi-romantische Grundnote unterstellen. Diese wird jedoch gebrochen, es findet keine Überhöhung oder Verklärung der Natur statt, sondern eine Art „Naturrecherche“, die deren Kräfteverhältnisse in durchkultivierter Umgebung festhält und dem Wildwuchs, den Fluchten einen Raum vorhält. Cenas behutsamer Blick zeigt seine Sympathie für ein Zulassen natürlicher Vorgänge unter „erschwerten“ Bedingungen und entfaltet dabei eine feine Poesie, die das „Naturschöne“ dort zu entdecken vermag, wo sich vormals oder weiterhin eine Einhegung oder Bedrohung der Umwelt durch den Menschen ergab und ergibt. Durch die relative Gleichmäßigkeit einer flächigen Schraffur überführt Cena seine Landschaften getupft und gefleckt in den Widerspruch aktueller Zeitlosigkeit. Bei eingehender Betrachtung der Arbeiten enthüllt sich nach Anerkennung der handwerklichen Meisterschaft, die ihre Vorbilder aus den Reihen der französischen Impressionisten nicht leugnet, sukzessive die Bedeutungstiefe des „Niemandslandes“ und bietet die Möglichkeit,sich auf vage Symbolhaftes und Hintergründiges der Sujets einzulassen. In seiner ersten institutionellen Einzelausstellung in Süddeutschland unter dem vieldeutigen Titel „Aura“ fokussiert der Künstler den Blick mehrheitlich auf Ansichten einer besonderen Landschaftssituation der niedersächsischen Tiefebene, auf die Eilenriede, das größte innerstädtische Waldgebiet Europas, einem 640 Hektar weiten Überbleibsel mittelalterlicher Rodungsphasen im Zentrum Hannovers. Cena zeigt Dickicht und Gestrüpp, verlandende Tümpel und zuwachsende Lichtungen, quasi Reste oder naturnahe Zitate des ehemaligen sogenannten Nordwaldes, die sich trotz des Hintergrundrauschens der Landesmetropole in eigenwillig-elegische Orte verwandeln können. Dass er sich häufig, wenn auch nicht ausschließlich (wie „Reisebilder“ aus Griechenland, Italien und Japan dokumentieren) seiner unmittelbaren Umgebung widmet, insbesondere deren landschaftlichen Aspekte, sollte jedoch, wie erwähnt, nicht als romantisierende Naturbetrachtung heimatlicher Gefilde verstanden werden, sondern öffnet den Blick auch auf das Unheimliche im Vertrauten, sucht dessen „exotisches Moment“: Gegen die Heimeligkeit des Bekannten macht sich Cena auf Entdeckungsreisen in die Nähe. Die polemische Frage, ob er sich mit „Heimat“ beschäftige, beantwortet der aus dem polnischen Kattowitz stammende Zeichner lakonisch: „Mich interessiert Heimat überhaupt nicht. Ich sitze gerne im Zug in Fahrtrichtung und schaue aus dem Fenster nach vorn.“ Thomas Cena eignet sich die Motive seiner Arbeiten meist fotografisch an, um eine Auswahl anschließend in seinem Atelier auf Papier oder Leinwand zu bringen. Diese Übertragung einer aktuellen Auseinandersetzung mit seinem persönlichen Umfeld in traditionellen Gestaltungstechniken ist ein weiterer Reizpunkt, der dieses OEuvre zu einer lohnenswerten Entdeckung werden lässt.

Der 1970 in Kattowitz (Polen) geborene und 1979 nach Deutschland übersiedelte Künstler hat Malerei an der Hochschule für Bildenden Künste Braunschweig studiert und war Meisterschüler bei Malte Sartorius. Nach einem DAAD-Stipendium in Japan, zwei einjährigen Wohn- und Arbeitsstipendien für Malerei in Stuhr und Northeim hatte Cena von 2007 bis 2015 einen Lehrauftrag für Grundlagen der Malerei an seiner ehemaligen Hochschule inne. Seit 2018 unterrichtet er Kunst an einem Gymnasium in Springe. Er lebt und arbeitet in Hannover.

Alexander Steig